Zur Sprache habe ich seit jeher ein besonderes Verhältnis. Texte können mich berühren, in Schwingung versetzen, begeistern. Immer wieder war und bin ich beeindruckt von der scheinbaren Leichtigkeit, mit der manche die 26 Zeichen unseres Alphabets so gekonnt kombinieren. Schon im Gymnasium hatte ich eine besondere Beziehung zu geschriebenen und gesprochenen Texten.

Von da war der Weg zum Studium der Germanistik und Publizistik nicht weit. In beiden Fächern spielt ja die Sprache eine zentrale Rolle. Sie zieht sich wie ein roter Faden durch mein berufliches Leben. Sie war als wichtiges menschliches Ausdrucksmittel in allen beruflichen Phasen zentral. Schließlich bin ich in der Unternehmenskommunikation gelandet. Ich habe Kundenzeitschriften konzipiert und herausgegeben, für Kataloge und Flyer getextet, Marketingtexte für Veranstaltungen verfasst, Unternehmens-Blogs geschrieben.

Die beiden Schwerpunkte meiner jetzigen Tätigkeit haben sich in den letzten 10 Jahren entwickelt. Sowohl die Markensprache als auch das wissenschaftliche Schreiben profitieren von einem klaren und authentischen Sprachstil. Ich halte Workshops und Trainings und coache Autorinnen und Autoren. Denn die gute Nachricht lautet: jeder Mensch kann  gute Texte  schreiben. Er muss nur wissen, worauf es ankommt.

10 Empfehlungen für einen gut lesbaren Schreibstil